Corona-Pandemie: Wichtige Informationen für unsere Patienten!

Unsere Praxis bleibt auch in der CORONA-Krise bis auf weiteres geöffnet und die Termine werden von uns eingehalten.

Falls Sie wegen des CORONA-Virus Bedenken haben, Ihren Termin bei uns wahrzunehmen, hierzu kurz folgende wichtige Informationen:

Warum kann eine Wurzelkanalbehandlung gerade während der Corona-Pandemie wichtig sein?
Als rein endodontologische Fachpraxis ist das Ziel unserer Behandlungen die Beseitigung chronischer oder akuter Entzündungen, die das Immunsystem unserer Patienten belasten, oftmals ohne dass der Patient Beschwerden hat oder dies überhaupt bemerkt.

Chronische Entzündungsherde schwächen das Immunsystem, so dass der Patient möglicherweise eine reduzierte Abwehrlage hat. Es ist durchaus möglich, dass so im Falle einer Infektion und hieraus entstehender Erkrankungen (z. B. COVID-19, Influenza, …) die Gefahr für schwerwiegende Krankheitsverläufe steigen kann.
Dies kann vor allem, aber nicht nur für Patienten, die zu einer Risikogruppe (ältere Patienten mit bestehenden Vorerkrankungen (Herz-/Kreislauferkrankungen, Diabetes, chronische Atemwegserkrankungen, etc.)) gehören wichtig sein.
Natürlich liegen hierzu derzeit keine Studienergebnisse vor, so dass klare wissenschaftliche Daten noch fehlen.

Bereits beim ersten Behandlungstermin eines Zahns erzielen wir den größten Teil der angestrebten Bakterienreduktion im infizierten Wurzelkanalsystem, so dass der Rückgang der Entzündung unmittelbar beginnt.

Daher sind wir, solange das noch möglich ist, weiter für Sie da!

Sollten aktuell grundsätzlich keine zahnärztlichen Behandlungen mehr stattfinden?
Aktuell wird von der Bundeszahnärztekammer (BZÄK) empfohlen, die zahnärztliche Versorgung aufrecht zu erhalten. Die Übertragung von Viren durch anamnestisch unauffällige, symptomlos erkrankte Patienten kann gemäß Stellungnahme der BZÄK durch die Einhaltung von Hygienemaßnahmen verhindert werden.
Die entsprechende Stellungnahme der BZÄK finden sie hier!

Wie hoch ist die Gefahr, sich in unserer Praxis zu infizieren?
Je höher die Patientenfrequenz in einer Arzt- oder Zahnarztpraxis ist, desto höher ist das Risiko, sich zu infizieren. Je nach Fachrichtung wird eine Praxis in regulären Zeiten pro Tag von bis zu 100 Patienten besucht.
Da wir am Tag nur ca. 4 Patienten/Zahnarzt behandeln, reduziert das die Infektionsgefahr bereits deutlich.
In unserem großen Wartezimmer können Patienten zudem ausreichend Abstand zueinander wahren.
Viele Kollegen haben aktuell ebenfalls bereits Maßnahmen eingeleitet, um das Infektionsrisiko effektiv zu verringern. Sprechen Sie bei Bedarf mit Ihrem Arzt/Zahnarzt!
Bitte benutzen Sie zur Anreise Ihren eigenen PKW oder lassen Sie sich fahren! Vermeiden Sie öffentliche Verkehrsmittel und Menschenansammlungen. Direkt neben der Praxis sind wie gewohnt Parkplätze für Sie reserviert.

Besteht ein Infektionsrisiko durch Aerosolbildung?
Aktuell wird vor dem Infektionsrisiko durch Aerosolbildung bei der Zahnbehandlung in verschiedenen Medien und auch von Zahnärzten gewarnt. Dabei ist gemeint, dass durch das Kühlspray des Bohrers (ein Wasser/Luft-gemisch) eine „Feuchtigkeitswolke“ entsteht, die Viren aus dem Speichel des Patienten aufnimmt und in der näheren Umgebung des Mundes verteilt.
Dieses Risiko betrifft primär den Zahnarzt und sein Team, da die routinemäßgen Hygienemaßnahmen ohnehin eine vollständige Desinfektion vor der Behandlung des nächsten Patienten sicher stellen.
Der Zahnarzt und sein Team sind durch die Standardschutzmassnahmen (Handschuhe, Mundschutz, Schutzbrille) allerdings bereits in hohem Maße gegen eine Infektion geschützt. Fälschlicherweise wird in der Laienpresse gemeldet, nur spezielle Masken (N95 oder FFP2) würden Schutz bieten. Diese Information ist falsch. Für Interessierte stellen wir gerne die entsprechende Literatur zur Verfügung.
Dieses Risiko besteht zudem grundsätzlich in dieser Form hier nicht:
Eine Wurzelkanalbehandlung wird bei uns grundsätzlich (nicht nur zu CORONA-Zeiten) unter Kofferdam-Abschirmung durchgeführt. Dies soll auch im Normalfall verhindern, dass auch nur ein kleinstes Tröpfchen Speichel während der Behandlung in den geöffneten Zahn gelangen kann. Dabei liegt nur der Zahn frei und der Mund des Patienten ist komplett „abgeschottet“. Während der Behandlung wird dieser Zahn fast permanent mit Desinfektionslösung geflutet. Ein Aufwirbeln und Weitertragen von Viren im Speichel durch Aerosole ist so erst gar nicht möglich. Wenn Sie schon einmal bei uns waren, ist Ihnen das Verfahren außerdem auch als großer Komfortgewinn für Sie als Patienten bekannt.
Viele zahnärztliche Behandlungsmaßnahmen sind unter Kofferdam möglich. Sprechen Sie bei Bedarf auch mit Ihrem Hauszahnarzt darüber!

Werden in der Praxis ausreichende Hygienemaßnahmen durchgeführt?
Die Qualität von Hygienemaßnahmen in Zahnarztpraxen wird routinemäßig durch die Bezirksregierung und das Gesundheitsamt in Form von Praxisbegehungen kontrolliert.
Wir sind in den letzten 3 Jahren im Rahmen von Routinekontrollen 1x von der Bezirksregierung und 1x vom Gesundheitsamt begangen worden.
Hierbei wurde uns im Prüfbericht bestätigt, dass die Praxis ein herausragendes Hygienemanagement durchführt.
Diese also ohnehin bei uns herausragenden Hygiene- & Desinfektionsmaßnahmen haben wir zudem aufgrund der aktuellen Situation noch weiter verschärft und ausgedehnt.
Auch sind wir aktuell noch mit ausreichend Schutzkleidung ausgestattet, so dass auch dies kein Problem ist.

Wir sind derzeit also weiterhin da um Ihnen zu helfen, weil es gerade jetzt wichtig ist!

Weitere Entwicklung:
Die Entwicklung einer Pandemie kann sehr dynamisch erfolgen. Unsere hier beschriebene Vorgehensweise basiert auf den aktuell vorliegenden Informationen. Sollten daher im Rahmen der kommenden Entwicklung künftig weitere Maßnahmen erforderlich sein, werden wir Sie umgehend informieren! Bis dahin sind wir solange wie möglich noch in der Praxis für Sie da.

Wenn Sie zu uns kommen, beachten Sie bitte die aktuell erforderlichen Vorsichtsmaßnahmen:
Falls Sie Erkrankungssymptome an sich selbst bemerken oder diesbezüglich unsicher sind, kürzlich ein Risikogebiet bereist haben oder Kontakt zu einem bestätigten Infektionsfall hatten rufen Sie uns bitte an!
– Halten Sie beim Betreten der Praxis an der Rezeption einen Abstand zu anderen und den Mitarbeitern von 1,5 m ein (Im Behandlungszimmer werden Sie wie gewohnt abgedeckt.)!
– Nehmen Sie beim Betreten der Praxis bitte die Möglichkeit zur Händehygiene wahr!
– Auf Händeschütteln bei der Begrüßung wird aktuell natürlich verzichtet.

Wir bemühen uns, Ihren Termin pünktlich einzuhalten und Wartezeiten zu vermeiden. Planen Sie ihre Folgetermine bitte nicht zu eng, da es bei schwierigen Behandlungsfällen auch mal zu Zeitverzug kommen kann. Gerne können Sie auch kurz anrufen, bevor Sie sich zu uns auf den Weg machen, um zu erfragen, ob wir evtl. in Zeitverzug sind!

Wenn Sie noch Fragen zu Ihrem Termin haben, rufen Sie uns gerne an!